Südlich der Metropole Leipzigs gelegen, wurde Böhlen 1353 erstmals urkundlich erwähnt. Seine Entstehung verdankt die Ortschaft der Besiedlung des Pleißegebietes durch die Sorben. In seiner langjährigen Geschichte vollzog der Ort einen erstaunlichen Wandel.

Bis zum Ausgang des 19. Jahrhunderts bewahrte sich der dörfliche Charakter, ehe Braunkohleförderung und Industrie das Bild der Gemeinde über Jahre prägten. Dies führte dazu, dass Böhlen 1964 das Stadtrecht erhielt.

Dank seiner gut ausgestatteten innerstädtischen Infrastruktur bietet die Stadt jetzt ein interessantes Spannungsfeld zwischen Arbeiten, Wohnen, Freizeit und Kultur und damit auch beste Voraussetzungen hinsichtlich Lebensqualität, der Unterstützung von Familien sowie sich ansiedelnden Unternehmen, zumal Böhlen als Standort infrastrukturell hervorragend angebunden ist.

Aufgrund des atemberaubenden Wandlungsprozesses in der größten Landschaftsbaustelle Europas, in deren Mitte sich Böhlen befindet,  entstanden und entstehen im Umfeld des Ortes aus stillgelegten Tagebauen und Fabriken attraktive Freizeit- und Erholungslandschaften, von denen die Einwohner generationsübergreifend partizipieren und profitieren können.

Ganz gleich ob Sie am Cospudener See Angeln, Baden, Tauchen, Kiten, Surfen, Segeln, Wakeboarden, Reiten, Wandern wollen oder herrliche Radtouren unternehmen, mit Groß und Klein den Belantis-Vergnügungspark unsicher machen oder einen Ausflug zur Wildwasser-Kanuanlage wagen, rund um das Thema Freizeit stehen Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung!

Ein unvergessliches Erlebnis für unsere kleinen Gäste dürfte der Leipziger Zoo und der Wildpark in Markkleeberg sein.


Text + Bild: auszugsweise aus dem Stadtportrait der Stadt Böhlen http://www.stadt-boehlen.de/